• 03641-608646
  • info@xn--thringer-august-event-9hc.de

Archiv des Autors

Es geht schon wieder los…

…ja, das mit dem Kürzer treten haben Einige von euch wortwörtlich genommen! In kleinen Etappe, von Kassel, Oberhof und wer weiß wo noch andere sich verstecken erscheinen heute die Ersten im Waldhotel Friedrichroda…

Nach dem passieren der Rezeption werdet ihr eure Zimmer auf suchen

und vielleicht mit dem da vorhandenen Tablet ein wenig rumspielen, hoffe ich zumindest! Andreas, wir sollten uns heute nochmal über die Montagstour unterhalten! Das Tablet ist, wie auch das WiFi, im Zimmerpreis includiert.

Am Abend werdet ihr euch sicherlich noch ein Frischgezapftes genehmigen und über die Dinge philosophieren, welche auf euch in den nächsten Tagen zukommen werden. Eins kann ich ja schon mal verraten, MeinerEiner und die Rollermietze (mit Muli) werden am Montag zu euch stoßen.

dav

Wir wünschen euch, natürlich auch den in den nächsten Tagen anreisenden eine unfallfreie, trockene und staufreie Anfahrt.

Die Linke zum Gruße, auch im Namen von Andreas,

der Jens aus Jene.

Jens

Kurze Runde

Variante 1

Heute kommen ja die restlichen Teilnehmer des TAE 2019. Allen eine Unfall- und Stau- Baustellen freie Anfahrt. Wir werden uns die Wartezeit ein wenig verkürzen und ein bisschen durch die Gegend kullern. Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann… (Robert Bosch, aus seinen Lebenserinnerungen)

https://www.marienglashoehle-friedrichroda.de/

… und getreu dem Motto werden wir dort hinfahren und den Bergbau-Muffel ins Loch stoßen… Nachdem wir wieder aufgetaucht sind, gönnen wir uns einen Bergmannsschnaps – schön wäre es ja, aber „besoffen“ rum kugeln, das geht nicht! Ein Päuschen sollte trotzdem drin sein oder wir „erklimmen“ den Insel(s)berg. Mit Bratworscht und ’ner Fassbrause genießen wir (hoffentlich) den Fernblick.

Infozentrum und Aussichtsturm

Je nach dem wie uns die Zeit drückt fahren wir nun über Brotterrode, Trusetal, Floh-Seeligenthal und Tambach-Dietharz und Georgenthal zurück zum Hotel, ca. 64 Kilometer.

Oder wir hängen noch ein paar Kilometer dran und nehmen die Schanzen im Kanzlersgrund, auf eine 2. Bratworscht den Grenzadler in Oberhof mit. Zurück zum Hotel können wir noch am Tobiashammer reinschauen, um dann zügig zum Hotel zurück zu fahren.

Schanzen im Kanzlersgrund
Jens

Deutschland, deine Mittelpunkte…

Die 1225 erbaute steinerne Werrabrücke mit der 1499 errichteten Liborius-Kapelle 

…doch erstmal müssen wir ein Stück fahren um die „Mittelpunkte“ sehen zu können… Rollen wir uns in Richtung Westen ein. Zu unser aller Freude werden Straßenbaumaßnahmen uns dazu bringen, daß wir über Ruhla nach Eisenach fahren „dürfen“. Ein Stück alte Autobahn, heute Bundesstraße wird verhindern, daß wir durch Eisenach müssen. Einen Stop legen wir in Creuzburg an der alten Werrabrücke ein, leider nur zum Photostop. Darüber führt heute nur noch der Radweg, wo 1990 noch der ganze Verkehr gefahren ist.

Burg Creuzburg

Durch die historische Altstadt hindurch fahren wir die Auffahrt zur Burg hinauf. Hier werden wir etwas länger verschnaufen, vielleicht etwas „erleichtern“ und ein frisch Gezapftes (Quellwasser) aus Friedrichroda genießen. Leider war bei meinem gestrigen Aufenthalt zwar das Tor geöffnet, man muss außer Park- keinen weiteren Einlassgebühren bezahlen, sonst leider nicht viel. Wir werden sicherlich recht bald uns wieder auf die Achsen machen. Unser nächstes Ziel liegt in Hessen, entlang der Werra werden wir das beschauliche Fachwerkörtchen Wanfried erreichen. Andreas meint, wenn wir einmal dort sind, sollten wir an der Schlagd eine Pause einlegen – Kulttour! Nach dem Staunen und Schauen erreichen wir den Ort Flinsberg.

ehemaliger Mittelpunkt Deutschlands

Hier gibt es ein Novum, nicht ein MIttelpunkt Deutschalnds gibt es hier, sondern auch einen zweiten! Liegt wohl an der Klimaerwärmung – Ein Körper, der sich erwärmt dehnt sich bekanntlich aus – dies muss wohl zur Folge habe, daß „Großdeutschland“ nun einen weitern Mittelpunkt haben muss…

… der neue, also zweite Mittelpunkt von Deutschland

Ein Schotterweg und Fußmarsch trennen uns oberhalb des Ortes von dem „ausichtsvolleren“ Mittelpunkt – ob dies auch ein Grund ist? Wenn das Wetter mitspielt, sieht man von hier natürlich einiges mehr. Es soll ja noch mindestens einen weiteren Mittelpunkt geben – schaun wir mal… Auf halben Weg dahin ist eine Eisdiele an mir vorbei geflogen. Wir sollten hier ein Päuschen einlegen, da ja an den Mittelpunkten nur schnöde Informationen zu bekommen sind. So gestärkt und eventuell auch erleichtert erreichen wir Niederdorla, das

Opfermmoor Vogtei https://de.wikipedia.org/wiki/Opfermoor_Niederdorla

Gleich hinter den Tafeln liegt, man glaubt es kaum

… der Mittelpunkt Deutschlands, Teil 3

… genug der Mittel- oder sollte ich schreiben „Höhe“-Punkte von Deutschland. Lasst uns wieder nach Hause rollern, na ja auf dem Heimweg fahren wir an Bad Langensalza und dem Boxberg bei Gotha vorbei…, nix genaues weiß man nicht. Freuen wir uns auf das Feierabendbierchen und den Abend…

So oder so ähnlich werden wir fahren
Jens

An’s Meer und zurück

Es sind wohl kaum noch Gerüchte, daß unser Schönes Thüringer Meer eine Attraktion verlieren soll. Ja, ich meine die Mühlenfähre, sie soll für ein Monstrum von Brücke die Idylle dort zerstören…

Blick auf die Fähre bei Niedrigwasser am 17.02.’19

… Gott sei Dank gibt es wieder mehr Wasser im Meer, so das die Fähre wieder schwimmt. Wir können also, vielleicht zum letzten Mal, uns einschiffen!

Los geht’s, über Georgenthal, Ohrdruf Crawinkel in das Jonastal. Hier werden wir unseren ersten Stop einlegen. PP und Käffchen etwas später…

Wir erreichen entlang der Talsperre Eichicht oder über Unterwellenborn erreichen wir die Staumauer Hohenwarte, hier werden wir einen Photostop einlegen! 10 Minuten später werden wir, hoffentlich, an der Lothramühle auf einen Mutzbraten stoppen.

an der Mühlenfähre bei Altenroth

Was kommt, klaro, die Mühlenfähre, wir werden nochmal übersetzen und sammeln uns nach der Fährfahrt. Für einmal ganz um den Stausee wird uns leider die Zeit zu knapp – Vielleicht ein anderes mal?!? Hoch zur B281, der Thüringer Bundesstraße und vorbei an Saalfeld, Rudolstadt, zum letzten(?!?) Mal zum Bratwurstmuseum…

So, uns trennen wenige Kilometer vom Hotel, in 30 Minuten werden wir da sein. Mit Tanken wird es wohl etwas länger dauern…

Jens

Anreise – Tanken

Die nicht so tolle Nachricht vorne weg, es gibt wie jedes Jahr eine Unmenge an Baustellen in Thüringen, informiert euch bitte vor der Anreise über das Baustelleninformationssystem des Landes Thüringen! Hier könnt ihr die für euch relevante Strecke vergrößern oder verkleinern.

Die Adresse lautet: Im Grund 5, 99894 Friedrichroda

Quelle: http://baustelleninfo.thueringen.de/

Wie ihr seht kommt kommt man zur Zeit nur auf der B88 von Tabarz oder Georgenthal nach Friedrichroda rein! Ausnahmen gibt es natürlich, z,B. Schönau vor dem Walde sei hier mal genannt…

Von Tabarz kommend, hier ist die letzte Möglichkeit zum tanken, fahrt ihr die Hauptstraße Tabarzer Straße / Schweizer Straße bis Schmalkaldener Straße / Im Grund. Dieser dann bis zum Hotel folgen….

Von Georgenthal aus kommend, macht ihr eine kleine Stadtrundfahrt. Wer noch nicht getankt hat biegt im 1. Kreisverkehr, die erste Abfahrt in die Bahnhofsstraße ab. 500 Meter rechts ist es die letzte Tanke vorm Hotel. Nach dem Tanken wieder zurück, gerade über den Kreisverkehr (mehr oder weniger die 1. Ausfahrt) in die Lindenstraße (B88). Im folgenden Kreisverkehr fahrt ihr die 3. Ausfahrt in die Gartenstraße raus. Dieser folgen, links in die Burgstraße einfahren. An der nächsten Kreuzung rechts, Schmalkaldener Straße und dieser folgen. Sie macht eine links-rechts Biege und geht in die Straße „Im Grund“ über, fertsch, Hotel erreicht!

Kommt alle gut an – bis die Tage, dLzG der Jens aus Jene.

Jens

Thüringen – Hessen – Grenzgänger

Heute haben wir eine Grenzerfahrung vor! Wir starten 0900 in Richtung (Bad) Tabarz überfliegen den Inselberg und schlängeln uns entlang dem Walde zu einer uns bekannten (Pausen-)Bäckerei. Hoffen wir mal das es nicht schon Neunuhrdreißig in Deutschland ist, egal wir machen Pause, zweites Frühstück, PP.

Haus auf der Grenze, deutlich zu erkennen ist im Vordergrund der Postweg und hinter der „Gartenzaun“

So gestärkt nutzen wir Thüringens Schnellwege um zum ersten Höhepunkt der eise zu kommen. Eine Grenzgängererfahrung erleben – amerikanischer Lausch-Camp vs. DDR-Grenzposten. Wie sagt man immer so schön, wer die Wahl hat, hat die Qual! So wird es uns hier ergehen, zum einen haben wir hier das Haus auf der Grenze und zum anderen das US-Camp Point Alpha. Einmal die Geschichte der DDR mit ihrer Grenze und dem gegenüber der Militärstützpunkt an der Grenze.

Privat-Photo am Haus auf der Grenze

Es ist ein Höhepunkt, wer sich das Haus an der Grenze anschaut, wird wohl im US-Camp nur noch vorbeischauen können. Unsere Zeit ist knapp, also informiert euch, was man sich anschauen möchte. Unser nächstes Ziel ist (fast) schon in Sichtweite.

Bikertreffpunkt Wasserkuppe

Die Wasserkuppe, wir „schlängeln“ uns von Thüringen nach Hessen, durchfahren ein wunderschönes Stadttor um den höchsten Berg der Rhön zu ersteigen. Je nach dem wie lange wir am vorherigen Punkt uns aufgehalten haben wird Zeit für Shopping

oder Trinken und Futtern bleiben. Einst sind hier die „Big Scooter“ zum Segelfliegen hochgefahren – die Zeit bleibt uns leider nicht! Ja, die Tour ist mit heißen Nadeln gestrickt und da mir zu Ohren gekommen ist, daß man gern schon um 1630 im Hotel sein möchte – ein Ding der Unmöglichkeit! Machen wir das Beste daraus und steuern unser nächstes Ziel an…

Waldhotel Eisenacher Haus mit Biergarten –
Eis und Kaffee warten.

Auf dem Ellenbogen die Rhön von oben sehen! Nicht nur das Hotel steht hier oben, sondern auch Noahs Segel erwartet die Besucher. Wer also vor dem Schlemmen sich noch ein wenig die Füße vertreten und einen Rückblick auf die heute gefahrene Kilometer machen möchte… vom Parkplatz aus sind es nur wenige Meter bis hierher,

eigentlich sollte hier ein Photo vom Turm sein, leider sind meine verschwunden – Andreas auf pixabay gibt ein schönes Farbfoto – ich bekomme es nicht in die Mediathek, bitte

Danke Pixabay

Nun hätten wir noch was Süßes zum Schluß, für alle Schleckermäulchen unter euch, wir fahren dran vorbei oder halten an – Viba Sweets in Floh-Seeligental. Die Viba Welt in Schmalkalden ist wegen der ständigen Baustellen im Ort keine Empfehlung, wir verlieren kostbare Zeit. Entscheiden wir uns auf dem Ellenbogen: stoppen oder durchfahren!

Alles eine Frage der Zeit, ab Tambach-Dietharz werden wir uns mit dem Tanken beschäftigen.

Und dann hoffe ich, daß wir trotz einer langen Tour ein schönes Erlebnis gehabt haben….

Der Wartburg – eine schöne Erscheinung
Jens

So kurz vor der Angst…

… haben wir festgestellt, daß sich zwar einige von euch für ein T-Shirt letztes Jahr interessiert haben. Unter Buchung für das 11 TAE 2019 bestand die Möglichkeit sich ein oder mehrere T-Shirts zu bestellen. Uns ist nun aufgefallen, daß einige von der Liste kein T-Shirt mitbestellt haben.

Daher der dringende Aufruf, wer noch ein Shirt für 25, 95 € haben möchte, nutzt bitte den oben stehenden link und ordert schnellst möglich, deadline 28.06.2019!

Parallel schickt mir bitte oder ruft an und quasselt auf die Box wie der Name lauten soll, der vor auf dem T-Shirt stehen soll.

Dieser Appell geht speziell an nachfolgende Personen:

Roman F.,

Rüdiger S. & LG,

Georg S.!

Bestellungen, welche nach dem 28.06.2019 eingehen, können wir leider nicht mehr berücksichtigen!

Die Linke zum Gruße

Die Linke zum Gruße der Jens aus Jene & der Andreas.

Jens
Gruß aus der Höhe

So, nun mal ein paar Gedanken …

… ich weiß, so langsam seid ihr gespannt, was ich so plane. In loser Reihenfolge werfe ich mal etwas in die Runde, vielleicht bekomme ich noch die eine oder andere Rückmeldung?!

Kurven

 
  • Eisenach Stadt: Spaziergang durch die Innenstadt mit
    Lutherhaus und/oder Wartburg,
    Burschenschaftsdenkmal, Drachenschlucht
  • Nohas Segel – Thüringer Röhn,
  • die Marienglashöhle,
  • der Inselberg,
  • Floh-Sehligental, VIBA sweets,
  • Weimar: Stadtrundgang und Jena, auf einen Blick,
  • Point Alpha,
  • rund um’s Thüringer Meer,
  • Mittelpunkt Deutschlands…

Noch was vergessen, aber wir haben ja nur den Freitag und Samstag. Andreas wollte ja kürzer treten…

Aussichtsplattform auf dem Inselberg
Neu Aussichtsturm auf dem Inselberg

Grüße aus Jene vom Jens & der Rollermietze und schönes Restpfingsten.

Jens

04.05.2019 – TÜV Thüringen Motorrad-Aktionstag

https://www.tuev-thueringen.de/unternehmen/messen-und-veranstaltungen/details/artikel/motorrad-aktionstag/

der Jens aus Jene.

Da nach den neuen Gesetzlichkeiten mal wieder alles und jedes verboten ist und bleibt, hier oben ein link! Die Veranstaltung vom TÜV ist jedes Jahr ein Highlight, leider sind ja Bilder und verlinkte Beiträge nicht gestattet und somit wird das ein sehr bild- und farbloser Beitrag. Lest euch den Link durch, eine Teilnahme lohnt sich, wann kommt man, frau auch, sonst so günstig in die Automobile Welt Eisenach rein!?!

Ich wünsche euch viel Spaß, leider kann ich nicht daran teilnehmen, da ich zu dem Zeitpunkt mich auf einer Urlaubsreise befinde.

Macht was draus und bis irgendwann auf Thüringens Straßen.

Beitragsbild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Jens

10 Jahre Thüringer August Event

Im Frühjahr 2009 saßen ein Paar Thüringer Rollerfreunde am Zeulenrodaer Meer und sprachen um eine Thüringer Rollergruppe ins Leben zu rufen. Einige Wochen danach entstanden „Die Roller aus dem grünen Herzen Thüringens“. Zu einem „RollerClub“ gehört ein Treffpunkt, in der Mitte der „Gründer“ liegt der kleine Ort Miesitz. Schnell über die Autobahn zu erreichen, das Hotel Wutzler hatte nicht nur eine Gaststätte, sondern auch Übernachtungsmöglichkeiten. Gut ein Hotel ist nicht unbedingt der optimale Ort um sich zwanglos zu treffen, es gab aber keine Alternative zu diesem Zeitpunkt. So trafen wir uns aus Gera, Altenburg, Erfurt, Zeulenroda und Jena einmal am 2. Sonntag des Monats Zum „Frühschoppen“ gegen 10:30 Uhr. Doofer Zeitpunkt, einige mußten ob der Anreise zeitig Aufstehen, alle waren noch nicht wieder hungrig genug um zu Mittag zu essen. Auch war die Anreise für einige zu weit, der Tag und die Zeit war auch nicht jeden recht!

Die Leuchtenburg, ein immer gern angefahrenes Ziel

Warum ist das Thüringer August Event überhaupt entstanden? Noch im gleichen Jahr fragten Rollerfreunde aus dem Allgäu an, ob man sich nicht mal in Thüringen zum Kennenlernen treffen können. Die Idee eines Treffens war geboren, schnell waren wir uns einig, daß das eine tolle Idee sei. Die Tage und Wochen gingen ins Land und keiner wollte etwas organisieren. Das Hotel stand, hatten wir doch den „Wutzler“ dafür gewonnen. Nur Tourenvorschläge standen nicht. Keine Ahnung von nichts, wie organisiert, wie fährt man in einer Gruppe, meinte ich nebenbei, warum fahren wir nicht einfach rund ums Thüringer Meer und mal nach Weimar? Zwei meiner Lieblingsrunden, wo ich mich mehr oder weniger auskannte. Erleichert, daß sich endlich ein „Dummer“ gefunden hatte, wurden die Vorschläge angenommen. Die nächsten Wochen und Monate fuhr ich die Strecken immer wieder ab, zum einen eine Tour von rund 200 Kilometern zu finden, zum anderen sollten ja auch Kurven, landschaftlich reizvolle Eindrücke und ganz wichtig – Bratworschtstände, Eis- und/oder Kaffeehäuser anzufahren.

Zurück von der Tour

Aus meiner Sicht war es eine gelungene Veranstaltung und so saßen wir am Samstag Abend im Biergarten und waren alle der Meinung, daß wir dies im kommenden Jahr wiederholen wollen.

Abendstimmung
Jens