• 03641-608646
  • info@xn--thringer-august-event-9hc.de

Category ArchiveTAE 2017

Rückblick in Bildern….


Hier nochmal ein paar Bilder vom letzten TAE im Elbsandsteingebirge. Da fällt einem doch das eine oder andere wieder ein….

Dienstag, 15. August 2017

Heute morgen treffen wir uns gegen 0800 im Frühstücksraum des a-Hotel. Das Frühstück ist ausreichend, aber weit von dem entfernt, was die Werbeseite von Hotel.cz verspricht… – man/frau wird satt und das ist das Wichtigste 

Wir beginnen den Tag mit, gegen allen Wettervorhersagen, Sonnenschein & einem Ausflug nach Reichenberg/Liberez über den Jeschken. Es wird eine Drei-Länder-Tour – Deutschland – Polen -Tschechien. In Tschechien versuchen wir unsere am Rechner geplante Tour über eine kurvenreiche Strecke, in Kratzau verlassen wir die gut ausgebaute Straße und fahren nach Christofsgrund zu Jeschken. Von Schlagloch zu Schlagloch springend, durch „Schlangengruben“, eine landschaftlich, reizvolle Strecke erreichen wir bei Kriesdorf wieder eine gute „Drei-Zahlen-Straße“… Zwei Navis, 3 Touren, kennt wohl jeder, der sich mit Tourenplaung beschäftigt. Der Intuition folgend treffen wir auch die Auffahrt zum Jeschken 

Oben auf 1012 Metern angekommen, man darf noch bis an den Turm hoch fahren, genießen wir das Panorama und sehen unser nächstes Ziel – Reichenberg.

Blick auf Reichenberg

Hier wollen wir uns das Rathaus ansehen, parken, mit 15 Maschinen in der Nähe, ist nahezu unmöglich. Wir halten auf einem Bürgersteig an, Wolfgang & Marita verlassen uns hier.

Auffahrt zur Bikerhöhle

Wir versuchen unser Glück die „Teufelshöhle – Pekelné Doly“ zu finden – ein Unternehmen, welches sich als recht schwierig herausstellt. Schwierig, weil’s einen Tortour für Mensch und Maschine ist. Gefunden nach einer Ewigkeit auf „schlechten Feldwegen“ aber was tut man nicht alles um Dabei zu sein…;-) 

Was da an einem Dienstag Nachmittag abgeht, wir müssen am Freitag auf jeden Fall viel zeitiger da sein!!! Unser Weg führt uns, nun endlich wieder auf Straßen, vorbei Nový Bor und Böhmisch Kamnitz, an die Elbe…,

…nach einem herrlichen Blick auf die Elbe.  

An der Elbe, in Hřensko / Herrnskretschen, starten wir unsere Rückkehr zum Hotel. Auf gut 50 Kilometern wird es noch mal richtig kurvenreich!

geplante Freitagstour

Beim Abendessen, ohne unsere Mitfahrer vom Morgen, sind wir uns einig, daß wir die Tour so nicht fahren können.

Nach ein paar Bierchen im „Glasbiergeschäft“ gegenüber dem Hotel gehen wir auf’s Zimmer um den Tag beenden.

Danke an die Rollermietze, Dagi, daß du trotzdem, obwohl der Tag für dich nicht so gelaufen ist, wie du ihn dir vorgestellt hast – Touren Probe fahren ist langweilig, da alle Besichtigungen, Bummel und andere schöne Sachen leider ausfallen mussten. Für mich endet der Tag mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend, da das Klappern unter mir nicht weniger wurde…, ein böses Gefühl beschleicht mich      

 

Montag, 14. August 2017

Am Montag, den 14.08.2017, beginnt das TAE für einige von uns. Wir sind auf dem Weg ins terra incognita, unbekanntes Land oder auch liebevoll Tal der Ahnungslosen unterwegs…, unser erstes Ziel an diesem Tage war die Augustusburg und damit wir „Land gewinnen“ fahren wir bis Chemnitz auf der Autobahn.  Man kann noch so schön planen, aber wenn die einheimischen Ortsgrößen ihre Bauprojekte durchdrücken muß man halt die Strecke verlassen…

Augustusburg

…na ja irgendwie schaffen wir es und fahren durch Tschechien. MeinerEiner & auch die Rollermietze sind der Meinung, daß die Straße da mal besser waren, so ohne Löcher und so… egal, es wir gefahren. Auf der Strecke ins tschechische „nagelt“ der Burgman etwas – liegt’s am Schiebebetrieb, am anderen Benzin, unter Last wird es weniger und d’rauf gesch….n, ihr wisst schon. Die Kurven oberhalb von Teplitz-Schönau sind toll und weiter geht es nach Tetschen-Bodenbach und zum Hotel. Solange man auf E- und „3-Zahl“-Straßen bleibt, ist man einigermaßen sicher, daß man keine Löcher in der Straße findet, wo ein T-34 oder ein ganzer Flugzeugträger drin verschwindet….

Dank Navi, einer Roadmap und vielleicht auch ein wenig Glück kommen wir in Varnsdorf im Hotel an. Der Wolfgang und Margrit stoßen auch, wie erfreulich, noch zu uns, so daß das 9. TAE schon am Montag beginnt.   …auf dem Weg nach Warnsdorf

Am Abend schonen wir die Reifen und strapazieren ein wenig unsere Gehwarzen und gehen essen in einem Grillrestaurant, in der Nähe, zu Abend…, das Bier schmeckt!   

 

Schon wieder zu Ende?

Leute wie die Zeit vergeht. Gerade haben wir uns zum 9.TAE getroffen und heute sitzen wir schon wieder daheim vorm Rechner.

Gruppenbild TAE 2017

Es waren tolle Tage mit Euch, unfallfrei, ohne Krankheiten, ohne Streit, leider mit einem Ausfall der Hardware.

Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, auch wenn das eine oder andere Wendemanöver erforderlich war um wieder in die Spur zu kommen. Dieses ist der Ansporn für das 10.TAE, das wieder in Thüringen stattfinden wird, besser zu werden.

Wir sagen Danke für Euer kommen und freuen uns auf das nächste Jahr in Thüringen.

Die Touren Berichte und Bilder folgen in den nächsten Tagen.

In 14 Tagen ist es soweit…

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit vielen von Euch, aber auch auf Neue Gesichter, die das erste Mal mit dabei sind.

Der Jens…

Wir haben zwei schöne Touren geplant, die uns durch das Elbsandsteingebirge auf deutscher und tschechischer Seite führen werden. Natürlich ist auch wieder etwas Kultur mit dabei.

Unsere letzte Unterkunft im Harz, das Hotel FreiWerk.

Nein, wir werden nicht ewig weit zu Fuß unterwegs sein, doch das eine oder andere Mal lassen sich 500m nicht vermeiden wenn man etwas sehen möchte. Und wie immer ist es ein kann und kein muss, sich etwas anzuschauen.

Wir freuen uns auf Euch in Varnsdorf/Tschechien.

 

 

Mal wieder ich…

… das Jahr 2017 begann für mich nicht so toll.

Daher bitte ich euch um Verständnis für meine Situation, verarbeitet habe ich noch nicht alles, aber das TAE 2017 rückt näher…

Andreas hat mir berichtet, daß ihr alle schon sehr gespannt seid, was wir aus dem Hut ziehen werden – ist ja auch eine tolle Gegend, welche wir euch präsentieren wollen.

CC BY-SA 2.5-2.0-1.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=484103

Blick von Stadt Wehlen, stromaufwärts; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elbe_bei_Wehlen_2005_10-23.JPG#/media/File:Elbe_bei_Wehlen_2005_10-23.JPG

Hier mal einer kleiner Vorgeschmack, m.E. Blick zur Bastei und Rathen.

Wir sagen erstmal Danke für euer Interesse.

Damit wir auch unbeschwert in die Touren starten können, hier mal ne Übersichtskarte:

Freuen wir uns auf das Neunte TAE, mal wo anders!

der Jens aus Jene.  

 

Sie haben Post!

Liebe Freunde des TAE, schaut doch mal in Euer E-Mail Konto, wir haben Euch da was zukommen lassen. Es kann natürlich auch im Spam Ordner gelandet sein, je nach Einstellung.

Wäre nett wenn wir in den nächsten Tagen von allen Teilnehmern eine Rückmeldung erhalten würden, denn in 15 Wochen ist es schon soweit, das TAE 2017 beginnt.

Wir freuen uns schon auf ein paar tolle Tage mit Euch und auf zwei schöne Touren durch das Elbsandsteingebirge.

Belvedér

Der Belvedér ist die älteste Aussichtsplattform in der Böhmischen Schweiz. Er liegt rund 130 m über der Elbe und bietet einen wunderbaren Blick auf das Tal.

Es ist ein wahrhaft fürstlicher Ort, denn die Auassichtsplattform hat schon vor rund 300 Jahren Fürst Franz Karl Graf von Clary-Aldringen errichten lassen.

Der Ausblick von hier hat schon was…wir schauen mal.

Prebischtor, wunderschön doch….

Hierhin gibt es keinen Weg, außer zu Fuß. 1 Std. hin und 1 Std. (Gesamt 15km) zurück, über wirklich nicht schöne Wege, nein,  wir denken das muss nicht sein. Wie Ihr sehen könnt, es ist wunderschön hier oben, doch passt das überhaupt nicht in unsere Planung.

Wer sich das anschauen möchte, gerne Sonntag morgen, bei der Heimfahrt. Insgesamt wird für diese Tour ca. 6-7 Std. angesetzt, das will gut überlegt sein.

Wir für unseren Teil verzichten darauf.

Bilder: By Pudelek (Eigene Arbeit) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Die Edmundsklamm

Die Kamnitzklamm, auch als Edmundsklamm bekannt, ist eine Felsenschlucht zwischen Hřensko (Herrnskretschen), Mezná und Srbská Kamenice in der Böhmischen Schweiz. Hier müssen wir erst mal erkunden ob man dort mit anderen Mitteln als zu Fuß dort hin kommt. Aber schaut Euch das Video an, lohnen würde es sich bestimmt.