• 03641-608646
  • info@xn--thringer-august-event-9hc.de

Samstag-Morgen, die Sonne scheint…

Samstag-Morgen, die Sonne scheint…

… im Thüringer Wald schlafen noch viele, die Vögel singen in den Zweigen, an der Straße herrscht auch schon geschäftiges Treiben. Zwei Person laufen eifrig über die Straße in Hoheneiche hin und her. Sie verstecken etwas, nein es nicht Ostern, ein einfacher Samstag-Morgen im August. die Radarfalle
Die Tür zum Hotel geht auf und es erscheinen Männer und Frauen in Motorradklamotten.
Kurz unterbrechen die Geheimnisvollen ihre Tätigkeit und schauen auf.
Die Hinzukommenden gucken die Männer auch an.
Jeder geht dann wieder seiner Tätigkeit nach.
Ein roter Blitz und ein laut schimpfender Autofahrer erklären die Tätigkeit des eifrigen Tuns noch vor den Frühstück.
Die Biker öffnen die Garage und holen ihre Fahrzeuge aus dem Dunkeln. Verdutzes aufschauen, das sind ja Motorroller! Langsam kommen immer mehr Zweiradfahrer hinzu. Zwischen den Rollern stehen Chopper und Motorräder… Wenig später geht es los.
Auch wenn es erst August ist, hier kann man sehr gut wedeln, sich auf Pisten durchschütteln lassen und phantastisch Fern-Sehen.SONY DSCSo schön sieht Hoheneiche im Januar aus, hoffentlich nicht im August! *www.wikipedia.org
Langsam rollern wir los. Unsere Richtung soll heute eigentlich immer Nord-Ost sein, naja mit einigen Umwegen werden wir unser Ziel schon finden.
Erstmal verlassen wir unsere Zielvorgabe um von der Höhe runter zu kommen. Ein Déjà vu, ja, wer letztes Jahr hier links an der Stelle abgebogen ist, schon! Wieder das Gefälle nach runter, weil es soviel Spaß macht und in Pippelsdorf die Spitzkehre. Wir klettern einige Minuten später über eine begrünte Kopfsteinpflasterstraße zu unserem ersten Stopp. An der Staumauer halten wir. Von hier aus geht es zu Fuß 500 Meter bergab zur Rohrbahnübergang-Brücke oder wir fahren Einzeln (!) runter.20140907_121825
Blick auf den Waldweg runter zur „Brücke“ und auf Hohenwarte und die Saale
20140907_121854Unten angekommen haben wir einen tollen Blick auf das Thüringer Meer, der Hohenwarte-Stausee & Talsperre Eichicht & das Staubecken Hohenwarte II. So nach vielen Photos, etlichen Fluppen und und und lösen wir uns von Saale, Staubecken und Co. Wir sind ja erst am Anfang der Tour, wenden wir uns wieder unserem nächsten Ziel zu. Von Drognitz aus haben wir die Qual der Wahl. Wir könnten ja mal „Ziegen-rück“en oder starren auf die im Wasser verschwindende Straße – beschleunigen oder entschleunigen, das ist hier die Frage! Auf jeden Fall müssen wir ans jenseitige Ufer der Saale, wie auch immer.
In Ziegenrück schlängelt sich die Straße traumhaft nach oben, von der Linkenmühle müssen wir auch bergauf. Wie auch immer, wir werden über Pößneck fahren. Burg_und_Stadt_RanisKurz vorher sehen wir zur rechten Seite die Burg Ranis, sicher auch ein Grund zum stoppen.
Wir werden hier leider nicht anhalten, wir fahren nach Nord-Westen, nach Zeutsch.
Bald grüßt die Kemenate von Orlamünde.
Auf der Bundesstraße Achtundachzig machen wir ein wenig Strecke, um vor Kahla wieder von der Bundesstraße abzufahren. 20150605_111010Nach Großeutersdorf werden wir hier, siehe links, an der Schaukelbrücke werden wir auf ein Photo mal kurz stehen bleiben. Hier grüßt auch die Perle des Saaletals, die Leuchtenburg, wunderschön. 
20150605_111427
In den Morgenstunden, fast im Gegenlicht, leuchtet sich nicht so toll! Diese lassen wir links liegen. Leider ist dem Biker die Auffahrt verwehrt. Und in den Klamotten 400 Meter bergauf, ist einfach eine Quälerei! Die schöne Aussicht ist seit der Errichtung des „Kiosk“ auch verbaut! Dafür entschädigen uns die nächsten Kurfen & Kilometer, auch mit etwas Kopfsteinpflaster! So erreichen wir Tröbnitz und gleich nachdem wir die Roda queren, nehmen wir den Weg über die Tälerdörfer in Richtung unserem Ziel. Wenn alles klappt, werden wir wenig später das „Wundertier“ des Holzlandes den Mutz sehen.Das Mutz
Statt Bratwurst gibt es im Anschluß eine Kostprobe vom Mutz, dann können wir das Gesehene nochmals Revue passieren lassen. MutzbratenEs wird nun Zeit, dass wir uns wieder auf dem Heimweg machen. Vorbei am Pechofen schauen wir eventuell noch auf der Heimfahrt in Alt-Meusebach rein? Und da wir ja auch zum Fahren hier sind, tun wir dieses… Neustadt a. d. Orla, Orlamünde, letzter Zwischenstop vorm Hotel zum Eis und/oder Kuchen nochmal vom Bock und die Hitze des Tages noch etwas runter kühlen. Rudolstadt, Saalfeld, tanken und wieder hoch Zum Roten Hirsch im Grünen Wald… 

… ob die Rennleitung noch arbeitet?

Lucy

Schreib eine Nachricht