• 03641-608646
  • info@xn--thringer-august-event-9hc.de

Schiefer Turm, Babarossa, Kyffhäuser, Kaiserpfalz & Eisernes Kreuz

Schiefer Turm, Babarossa, Kyffhäuser, Kaiserpfalz & Eisernes Kreuz

Heute geht’s nach Thüringen zurück!

Früh am Morgen werden wir unsere Maschinen vor dem Hotel FreiWerk begrüßen und von der Thyrahöhe in die Tiefe stürzen. Durch das kalte Tal, entlang der Anhaltinisch-Thüringischen Grenze fahren wir gegen Süden und erreichen Kelbra – Thüringen ist zum greifen nah…, nur noch der Frankenhäuser Straße folgen und am Bikertreff an der B85 haben wir Thüringen erreichen.

Jetzt kommen die 36 Kurven auf 4,5 Kilometer hoch zum Kyffhäuser!

Nein das Kaiser Wilhelm Denkmal auf dem Berg ist nicht unser erstes Ziel. Wir fahren vorbei und wedeln runter zum Schiefen Turm von Bad Frankenhausen. Mit 4,76° Neigung, stärker als der weltberühmte Turm von Pisa ist er eine Attraktion. 

Wir werden einen kurzen Photostop hier einlegen. Unser nächstes Ziel, das Panoramamuseum ist zum Greifen nah und nach wenigen Minuten stehen wir am Parkplatz. Sehr schade, das die Gastronomie (?) am Parkplatz seit Ewigkeiten geschlossen ist und verkommt. Kein schönes Bild für Gäste der Region. Auch ist das Museum fast nicht mehr vom Parkplatz aus zu sehen. Eine direkte Anfahrt wird uns nicht möglich sein, da auch hier erst ab 10:00 Uhr geöffnet wird. Ansonsten kann man mit einigen Maschinen (nach vorheriger telephonischer Absprache) wohl zum Tor fahren. Nach dem Klingeln soll einem geöffnet werden. Es wird wohl bei einem Bild bleiben… Ja, bisher wurde ja nicht viel gefahren, eher gehalten und geguckt. Ändern wir das. In einem weiten Bogen fahren wir nun zur Barbarossahöhle. Unser Weg führt an Seen und Burgen vorbei. In Oldisleben werden wir uns rechts halten und an der Unstrut entlang nach Sachsenburg fahren. Es steigt der Duft der Rostbratwurst in die Nase und dann auch noch auf der rechten Seite auf. Blinker setzen und eine futtern!?! Auf jeden Fall werden wir einmal halten. Die Ampel scheint eine Ewigkeit rot zu zeigen. Es folgen lustige Orte, wie Kannawurf, auch werden wir unsere Polster am verlängerten Rücken ein wenig malträtieren – Kopfsteine gibt es nicht nur in Stolberg… Bald werden wir die Barbarossahöhle erreichen. Hier werden wir stoppen, trinken und na ja was der Körper noch so braucht… Nach dieser Pause, ein Katzensprung zum Kyffhäuser hoch, fahren wir hin. Ihr sollt bei dem Spaß nicht zu kurz kommen, also fahren wir wieder die Straße hoch, welche wir am Morgen runter gefahren sind. Vorsicht, die Rüttelstreifen sind immer noch da!

Am Biker-Treff* werden wir kostenlos unsere Roller abstellen und unsere Gehwarzen quählen – es folgt der Fußmarsch hoch zum Kyffhäuser- oder Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Kosten entstehen hier keine, bezahlt der Andreas…, alles schon bezahlt. Nach den Aufstieg ist vor dem Aufstieg, also wer noch Puste hat…, hoch geht’s auf die Aussichtsplattform, sind nur ein paar Stufen. Von hier oben hat man einen super Rundblick. Der Brocken, wie auch der Große Inselsberg sind zu sehen, unser nächstes Ziele die Königspfalz Tilleda und das Josephskreuz sollten wir sicher auch erblicken können. Hinter dem Denkmal gibt es ein Café und Andenkenladen – hier gibt es das gleiche wie unten am Hotel, die Preise sind m. E. die selben. Wer Muse hat sollte auch mal die Reichsburg Kyffhausen beschnarchen. Hier erfährt man viel zur Geschichte des Kyffhäuser, seiner Region – nun eben Wissenswertes. nach 2 Stunden werden wir wieder starten, Bratwurstessen inbegriffen. Auf geht’s, wir fahren wieder alle rechts rum – okay die 36 Kurven sollten wir wohl so fahren, daß wir der Kurve folgen… kennt ihr schon klar doch sind wir heute schon hoch gefahren… In Kelbra erfahren wir „Neuland“, den Kyffhäuser im Rücken erreichen wir Tilleda. 48 Stufen trennen uns von der Königspfalz Tilleda oder man kennt die Schleichwege… Wir ordnen dem zweiten großen Ziel, dem Josephskreuz, unser Handeln unter. Weiterfahrt, eventuell ne Pause zum Pipi machen, dann sammeln wir wieder lustige Ortsnamen. Hackpfüffel, hier habe ich den Namen schon mal im Zusammenhang mit einer Boulette gehört…, wir fahren bis nach Wallhausen, biegen links ab und erreichen Roßla. Hier biegen wir nach rechts, durch die Gipskarstlandschaft Questenberg und dem gleichnamigen Ort erreichen wir das
Josephskreuz. Wieder stehen wir vor einer Enscheidung: Schlemmen oder Trimmen – vielleicht beides? Weniger Stufen als das Kyffhäuserdenkmal, aber auch nicht ganz ohne…, es liegt an jedem selbst ob er sich sein Abendbrot verdienen will oder nicht… Ganz in der Nähe gibt es, in Schwenda, eine Kirche, welche der Frauenkirche in Dresden ähnlich sieht, vielleicht noch ein wenig Kultur oder ein paar zusätzliche Kilometer? Vielleicht fahren wir auch anders herum, erst nach Harzgerode zum tanken und dann zum Kreuz. In Harzgerode gibt es 2 Tanken, so können wir auf moderate Preise hoffen. Die Rückfahrt zum Hotel dauert nicht mehr lang. 20 Minuten höchstens und dann haben wir uns unser Abendessen verdient – wollen wir ja morgen noch großes vollbringen…

meint der Jens aus Jene, eurer Reiseleiter.   

 

Lucy

Schreib eine Nachricht