• 03641-608646
  • info@xn--thringer-august-event-9hc.de

Schlagwort-Archiv TAE

Thüringen – Hessen – Grenzgänger

Heute haben wir eine Grenzerfahrung vor! Wir starten 0900 in Richtung (Bad) Tabarz überfliegen den Inselberg und schlängeln uns entlang dem Walde zu einer uns bekannten (Pausen-)Bäckerei. Hoffen wir mal das es nicht schon Neunuhrdreißig in Deutschland ist, egal wir machen Pause, zweites Frühstück, PP.

Haus auf der Grenze, deutlich zu erkennen ist im Vordergrund der Postweg und hinter der „Gartenzaun“

So gestärkt nutzen wir Thüringens Schnellwege um zum ersten Höhepunkt der eise zu kommen. Eine Grenzgängererfahrung erleben – amerikanischer Lausch-Camp vs. DDR-Grenzposten. Wie sagt man immer so schön, wer die Wahl hat, hat die Qual! So wird es uns hier ergehen, zum einen haben wir hier das Haus auf der Grenze und zum anderen das US-Camp Point Alpha. Einmal die Geschichte der DDR mit ihrer Grenze und dem gegenüber der Militärstützpunkt an der Grenze.

Privat-Photo am Haus auf der Grenze

Es ist ein Höhepunkt, wer sich das Haus an der Grenze anschaut, wird wohl im US-Camp nur noch vorbeischauen können. Unsere Zeit ist knapp, also informiert euch, was man sich anschauen möchte. Unser nächstes Ziel ist (fast) schon in Sichtweite.

Bikertreffpunkt Wasserkuppe

Die Wasserkuppe, wir „schlängeln“ uns von Thüringen nach Hessen, durchfahren ein wunderschönes Stadttor um den höchsten Berg der Rhön zu ersteigen. Je nach dem wie lange wir am vorherigen Punkt uns aufgehalten haben wird Zeit für Shopping

oder Trinken und Futtern bleiben. Einst sind hier die „Big Scooter“ zum Segelfliegen hochgefahren – die Zeit bleibt uns leider nicht! Ja, die Tour ist mit heißen Nadeln gestrickt und da mir zu Ohren gekommen ist, daß man gern schon um 1630 im Hotel sein möchte – ein Ding der Unmöglichkeit! Machen wir das Beste daraus und steuern unser nächstes Ziel an…

Waldhotel Eisenacher Haus mit Biergarten –
Eis und Kaffee warten.

Auf dem Ellenbogen die Rhön von oben sehen! Nicht nur das Hotel steht hier oben, sondern auch Noahs Segel erwartet die Besucher. Wer also vor dem Schlemmen sich noch ein wenig die Füße vertreten und einen Rückblick auf die heute gefahrene Kilometer machen möchte… vom Parkplatz aus sind es nur wenige Meter bis hierher,

eigentlich sollte hier ein Photo vom Turm sein, leider sind meine verschwunden – Andreas auf pixabay gibt ein schönes Farbfoto – ich bekomme es nicht in die Mediathek, bitte

Danke Pixabay

Nun hätten wir noch was Süßes zum Schluß, für alle Schleckermäulchen unter euch, wir fahren dran vorbei oder halten an – Viba Sweets in Floh-Seeligental. Die Viba Welt in Schmalkalden ist wegen der ständigen Baustellen im Ort keine Empfehlung, wir verlieren kostbare Zeit. Entscheiden wir uns auf dem Ellenbogen: stoppen oder durchfahren!

Alles eine Frage der Zeit, ab Tambach-Dietharz werden wir uns mit dem Tanken beschäftigen.

Und dann hoffe ich, daß wir trotz einer langen Tour ein schönes Erlebnis gehabt haben….

Der Wartburg – eine schöne Erscheinung

Die Shirts sind auf dem Weg zu Euch

Es ist schon manchmal ein Grauen, doch nun soll alles Gut werden. Die Shirts sind auf dem Weg zu Euch, so wie wir Sie haben wollten.

Wir hoffen Euch gefallen Sie auch so gut wie uns und Ihr habt Freude daran.

Ach ganz wichtig… Nicht zu Hause liegen lassen.. 🙂

Auf zum ersten Zwischenspurt

Wir würden gerne ende Dezember die erste Charge der T-Shirts bestellen. Wer noch mit dem Gedanken spielt, sich eines bestellen zu wollen hat noch bis zum 10.12.2018 Zeit, denn das Ganze muss ja noch grafisch (Name etc.) bearbeitet werden. 

Es wird noch einen Termin geben, wir denken so im März/April 2019. Bis dahin sollte dann das Thema in trockenen Tüchern sein.

Bestellen könnt Ihr hier.

natürlich ungebügelt….. 

letzte Nachlese zum 9. TAE

… Am 21. Oktober 2017 hat die weiße Diva ihren letzten Weg gemacht. Nach 2 Monaten hoffen und bangen ist es nun klar das CVT hat sich in Nirvana verabschiedet – Kostenvoranschläge im Vorfeld gingen in’s astronomische… und somit wird sie wohl als Organspender enden.

Das Rollerleben ist mit dem oben genannten Datum passé.

Ich verabschiede mich von meinem treuen Ross bei nicht ganz 73.000 Kilometern.

 

 

 

 

 

 

 

zum letzten mal die Linke raus zum Gruß

der Jens aus Jene.     

 

Varnsdorf oder auch Warnsdorf

varnsdorf3

Varnsdorf (deutsch Warnsdorf) ist eine Stadt im Norden Tschechiens im Bezirk Děčín, Ústecký kraj. Sie liegt in 350 m üM im Böhmischen Niederland an der Mandau zwischen Seifhennersdorf und Großschönau. Die Stadt kann außerdem dem Schluckenauer Zipfel zugeordnet werden. Varnsdorf grenzt im Norden, Osten und Südosten an Sachsen, liegt an der Eisenbahnstrecke Zittau–Großschönau–Seifhennersdorf–Eibau und besitzt zwei Grenzübergänge in die sächsische Landstadt Seifhennersdorf (Zollstraße) und die Gemeinde Großschönau (Hauptstraße) sowie einen weiteren touristischen Übergang nach Seifhennersdorf (Warnsdorfer Str.).

varnsdorf4 varnsdorf2

Varnsdorf besitzt eine Reihe von Kulturdenkmälern. In der 1774 am Markt neu errichteten Kirche St. Peter und Paul erfolgte am 29. Juni 1830 die erste vollständige Aufführung von Ludwig van Beethovens Missa solemnis. 1872 wurde hier die erste altkatholische Gemeinde Österreich-Ungarns gegründet.

Ein Kuriosum stellt die Borromäuskirche aus dem Jahre 1911 dar. Sie ist besser bekannt als die Kirche ohne Turm, da der Turmbau wegen Geldmangels abgebrochen werden musste.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Auf dem 429 m hohen Hrádek an der Landesgrenze bei Seifhennersdorf errichtete der Architekt Möller 1904 ein luxuriöses Ausflugsrestaurant. Dieses markante Objekt auf dem Hausberg von Varnsdorf und Seifhennersdorf verfiel nach 1945 immer mehr. In den letzten Jahren erfolgte durch einen grenzüberschreitenden Förderverein eine Sanierung des zur Ruine verkommenen Bauwerkes, das bereits zu einem großen Teil wiederhergestellt werden konnte.

 

© Text und Bilder Wikipedia

Was schauen wir uns an?

Dieses ist die Frage der Fragen, denn wir haben da mal festgestellt, was so überall beworben wird, ist auf 2 Rädern erst mal nicht immer zu erreichen.

Da wäre die Sandsteinbrücke mit dem kleinen tollen Hotel. Es ist Privatbesitz geworden, aber mit 3€ Eintritt noch vertretbar. Doch wenigstens 50min Fußweg, eine Strecke, in Motorrad Klamotten…! Was tun?sandsteinbruecke

Die vielen Felsformationen, sehen kann man sie schon, nur nah ran kommt man auch hier nicht wirklich.

© Lysipp

© Lysipp

Da liegt noch einiges vor uns, um zu sondieren was geht und was nicht. Eine Bootsfahrt durch eine Klamm? Wir haben ja noch Zeit um schöne Ecken zu finden und diese werden wir nutzen. Gerne dürft Ihr Wünsche äußern, was Ihr sehen wollt, wenn man schon mal da!

Ein schönes Weihnachtsfest

wünschen wir allen Freunden die uns in den letzten Jahren so zahlreich bei unseren Touren begleitet haben, sowie auch allen Lesern unserer Seite.
Eine schön und besinnliche Zeit mit Euren Lieben.

 

Wünscht Euch Allen das TAE Team

Jens & Andreas

Durch Krankheitfälle sind noch Zimmer frei

Zwei Doppelzimmer sind frei,  ferner kann uns das Hotel noch ein Ferienhaus für 2-4 Personen anbieten. Die Zimmer sind von uns bis Ende des Monats geblockt und gehen danach in den regulären Verkauf.

Wer also beim TAE 2015 noch dabei sein möchte, hier ist die Gelegenheit dazu! (Orga Team) Schickt uns eine Mail und alles weitere erledigen wir dann für Euch.

Kosten für die Zeit vom 20.08-23.08.2015  DZ/Hp, p.P.  107,00€

Wir können hierfür, nach Rücksprache mit der Versicherung, bis zum 31.07.2015 die Reiserücktritt Versicherung mit anbieten.

 

Frohe Weihnachten

Das TAE-Team
wünscht allen Freunden, befreundeten Vereinen und Clubs, sowie allen auf 2 und 3 Rädern ein ruhiges und beschauliches Weihnachtsfest.
Auf das wir uns 2015 beim nächsten TAE in bester Gesundheit wiedersehen.

 

Frohe Weihnachten wo immer Ihr auch sein mögt, wünschen Euch

Andreas & Jens

Andere haben auch schoene Toechter…

… und so habe ich beim TÜV reingeschaut.

 

Jedes Jahr startet der Technische Überwachungs-Verein eine Sternfahrt, zumindest hier in Thüringen. In den letzen Jahren wurde auf den Boxberg bei Gotha,Honda Goldwingauf den Kyffhäuser, den alten Barbarossa besuchen,

zum ADAC – Fahrsicherheitsgelände in Nohra,und heuer nach Bad Tennstedt gefahren.DSC_0006Aber nun zur Tour, so gegen Acht, die Sonne lacht – hab ich mich auf den Weg gemacht! Am Abend vorher habe ich mit Manfred aus Gera geschwatzt und da er auch mit fahren will, haben wir uns verabredet, dass wir unsere eigen Tour fahren. Wir verabreden uns an der Leuchtenburg.DSC_0003    

Manfred kommt von Gera rüber, ich fahren durch den Lobdeburg-Tunnel bis nach Gernewitz und schlängel mich von da ab über Nebenstraßen hoch zur Leuchtenburg. Wieder runter und durch den Reinstädter Grund – immer wieder ein Genuss, wenn der Schnee weg ist! Über Bad Blankenburg, Bad Berka, Nohra fahren wir nach Sömmerda hoch. Hier kommt von rechts die Ärfurter TÜV-Truppe, wir müssen an einer Ampel warten. Bei Straußfurt haben wir sie eingeholt und werden eingegliedert. Mit einem Tempo, wo jeder S 50 mithalten kann zuckeln wir nach Bad Tennstedt. Laut Veranstalter sind es rund 500 Biker, stimmt die 4 oder 5 Roller zählen da kaum. Es gab schon Jahre, da waren es allein von den Rollerfreunden Thüringen 10 Rollerfahrer unterwegs… Vergangenheit! Es wurde nun über die Stadt gesprochen, nach der Begrüßung. Natürlich gab es wieder Live-Music, viele Infos, Bratworscht, Fleesch vom Rost, Vorführung einer Dampfmaschin‘ durch den Bürgemeister, Biker Segnung und einer kleinen Oldtimerausstellung, also lohnenswert auch hier mal eine größeren Stop zu machen.DSC_0010   Ab hier bin ich Manfred hinterher gefahren, er wollte über die Fahrner Höhe zum Flughafen Erfurt. Ist das überall so? Der Parkplatz ist für Zweiräder gesperrt – Warum? Sind Biker keine potenziellen Fluggäste oder Besucher der Terrasse? Sehr schade, verpasste Einnahmen aus dem Parken, Keine Einnahme für den Eintritt und/oder Terrassen-Café – böse Biker dürfen hier nicht parken!?!  So lassen wir eben unser Geld wo anders, bei POLO oder Louis… Nun geht es zügig aus Erfurt auf der B7 raus. In Isserstedt trennen sich unsere Wege, ich muss mal die Luft aus dem Tank lassen. Insgesamt bin ich 214 Kilometer gefahren und auch wieder trocken heim gekommen.

der Nowhere ManGDMA_0000_PICT0001.JPG